Die allgemeine Glückseligkeit: Zur systematischen Stellung - download pdf or read online

By Ji-Young Kang

ISBN-10: 3110427168

ISBN-13: 9783110427165

Kant is considered the main critic of eudemonic ethics. Interpreters have claimed that for Kant, happiness was once neither a precondition for morality nor a gift for ethical behavior. even if, this research exhibits that happiness does play a key position in Kant’s ethical philosophy. It unearths Kant’s sensible philosophy as a idea that heavily considers the irrefutable necessity for person happiness in existence.

Kant gilt als profilierter Kritiker eudämonistischer Ethiken. Glückseligkeit sei bei Kant weder eine Voraussetzung der Moralität noch ein Lohn sittlichen Handelns. Diese Arbeit zeigt, dass der Glückseligkeit aber auch in seiner Moralphilosophie eine zentrale Rolle zukommt. Kants praktische Philosophie erweist sich als eine Theorie, die das unabweisbare Bedürfnis nach individuellem Lebensglück ernst nimmt.

Show description

Read Online or Download Die allgemeine Glückseligkeit: Zur systematischen Stellung und Funktionen der Glückseligkeit bei Kant PDF

Similar other social sciences books

Read e-book online Social Work Research: Ethical and Political Contexts PDF

Written in an enticing and obtainable sort, this e-book bridges the distance among thought and fact through discussing a number of study paradigms and putting them within the context social paintings. It additionally discusses the political and moral contexts which are intrinsic to social paintings perform.

Download e-book for iPad: Dialektik der Zeit. Untersuchungen zu Hegels Metaphysik der by Oscar Daniel Brauer

The current treaty is an exposition and demanding research of Hegel's belief of the constitution and dynamics of historic time

Extra info for Die allgemeine Glückseligkeit: Zur systematischen Stellung und Funktionen der Glückseligkeit bei Kant

Sample text

Dazu bedarf es der Mitwirkung der Natur, die der Form der Glückseligkeit „die Materie“ liefert. Kant sieht ein, dass die Verwirklichung des gewünschten Zustands von Umständen abhängt, die nicht zur Disposition stehen: Ausgehend von dieser Einsicht wird die minimale, aber zugleich notwendige Bedingung der Glückseligkeit angegeben, die das Subjekt selbst, ohne Beiträge der äußerlichen Ursachen, erfüllen kann: Diese Bedingung wird von Kant als „Selbstzufriedenheit“ bzw. „Wohlgefallen a priori“ (R7029 XIX: 230) oder als „wahre Glückseligkeit“ (R6907 XIX: 202; R7199 XIX: 272) gekennzeichnet, die aufgrund des Bewusstseins unserer Spontaneität entsteht.

In einigen der in den Jahren 1776 – 78 angestellten Reflexionen scheint allerdings von moralischer Glückseligkeit gesprochen zu werden (vgl. R6831, R6894, R6837, R6838, R6842). Es sei jedoch darauf aufmerksam gemacht, dass dort die moralische Glückseligkeit stets im Rahmen von Einwänden gegen diesen Ausdruck erwähnt wird. Die moralische Glückseligkeit findet sich nämlich entweder im Rahmen der kritischen Auseinandersetzung mit der stoischen Gleichsetzung von Sittlichkeit und Glückseligkeit oder bei der Erörterung des Unterschieds zwischen physischer Glückseligkeit und moralischer Zufriedenheit.

Das heißt allerdings – anders als von Wood unterstellt wird – 20 2 Kants Auffassung der Glückseligkeit in der kritischen Werkperiode zeigen, dass die von Wood aufgeworfene Probleme sich im Rahmen der bereits in der kritischen Periode auffindbaren Überlegungen Kants ausreichend klären lassen¹⁰. Die von Wood zur Diskussion gestellte Frage lässt sich folgendermaßen skizzieren: Das Prinzip der eigenen Glückseligkeit werde deshalb in Betracht gezogen, weil ein eingeschränkt vernünftiges Wesen aufgrund seiner Bedürfnisnatur unbedingt seine Neigungen befriedigen wollen muss.

Download PDF sample

Die allgemeine Glückseligkeit: Zur systematischen Stellung und Funktionen der Glückseligkeit bei Kant by Ji-Young Kang


by Jeff
4.2

Rated 4.53 of 5 – based on 17 votes